30.09.2015

1

Ich hab mein Leben nach der letzten schlimmen Phase so vollständig über den Haufen geworfen. Und dann ist es irgendwie wieder besser geworden, und ich habe wieder Sehnsucht nach dem Schreiben bekommen. Ja, so war das. Hab alles neu formiert. Wohn mit Emma zusammen, und nicht mehr mit Fabi, weil das alles irgendwie nicht mehr gepasst hat für mich, und Fabi ist jetzt sowieso erstmal in Kanada. Und mein Laptop macht aus Fabi Gabi, was mir das alles noch fremder erscheinen lässt. 
Es wird langsam Herbst, aber mir geht es gut. Es ist auch nicht besonders kalt. Emma studiert und ich beaufsichtige jeden Vormittag meine Kleine und jeden Nachmittag Jugendliche. Die haben genauso wenig Bock auf irgendetwas wie ich, und sie nerven, aber sie sind ok. Wir haben jetzt auch einen Hund. Und das, obwohl ich Hunde nie mochte und dachte, Allie wäre meine Endstation, aber wie das immer ist in beschissenen Phasen: da läuft einfach alles beschissen, und Allie ist gestorben. Sie war ja auch alt. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, wer trauriger war, Fabi oder Paulina. Ja, sie heißt nur mit zweitem Namen Dana. Ich hatte Angst, alles im Internet von ihr preiszugeben, mit Fotos und Geschichten und dann auch noch der richtige Name, das fand ich nicht gut. Aber das mit den Fotos lass ich jetzt sowieso lieber sein.
Ich war beim Hund. Er heißt Olli. Ich hab mir den Namen nicht ausgesucht. Er ist mittelgroß und hat überhaupt nichts von der Grazie einer Katze, aber wisst ihr, was das wunderbare daran ist, immer älter und älter zu werden? Man mag auf einmal Sachen, die man früher nie mochte. Zum Beispiel Rotkohl. Oder Hunde. 
Ich bin jetzt in einer Partei, zusammen mit Jonas. Ich helfe im Flüchtlingsheim aus. Ich war in Istanbul, wie ich es wollte, und ich war in Kanada und wieder auf Sylt. Ich habe wieder angefangen zu rauchen und dann wieder aufgehört, und dann wieder angefangen. Mein Vater und ich haben ein halbes Jahr lang nicht mehr miteinander geredet. Jetzt tun wir es wieder so halb, mit Murren und Knurren. Ich hab kein Auto mehr, das hab ich verkauft, stattdessen hab ich ein klappriges Fahrrad. Ich hab neue Freunde gefunden, und Louis irgendwie ein bisschen aus den Augen verloren. Ich habe es geschafft, eine Tür so fest zuzuknallen, dass sie aus den Angeln geflogen ist, und darauf bin ich nicht stolz, aber ich dachte, ich erwähne es. Ich habe alle Staffeln Game of Thrones geguckt und mich danach leer und traurig gefühlt. Ich hab ziemlich viel abgenommen, aber mittlerweile auch wieder ziemlich viel drauf. Und ich hab einmal den Geburtstag meiner Mutter vergessen. So traurig war ich. Und jetzt fängt für mich der Frühling wieder an. Paulina wird bald drei. Ich werde bald 21. Mein Leben war bis vor kurzem noch ein riesiger Scherbenhaufen, aber irgendwie auch nicht und ich weiß nicht, wo dieser Post hinführen soll. Ich habe ihn 1 genannt. Weil hier alles von vorne anfängt. Die Achterbahnfahrt, meine ich.

Kommentare:

  1. willkommen zurück. (:
    schön dass es dir wieder besser geht, paulina ist genauso schön wie dana.
    alles Liebe. Monika

    AntwortenLöschen
  2. Willkommen zurück. Ich freu mich.

    AntwortenLöschen
  3. wie schön worte von dir zu lesen, ben, ich habe mich so gefreut als dein name auf meinem dash aufgetaucht ist. gestern noch, bin ich irgendwie seit langem mal wieder auf deinem blog gelandet und habe mich gefragt, was du wohl gerade machst.

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schöner erster Post! Willkommen zurück :-)

    AntwortenLöschen
  5. mag deinen Schreibstil total! Und ich finde es übrigens klasse, dass du im Flüchtlingsheim aushilfst. Achja... Und dieses "etwas mögen was man früher nicht mochte" geht sicherlich vielen so. ( in meinem Fall sind es zum Beispiel Mützen :-D )
    Lass es dir gut gehen, liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen